Über die high pressure dual valve vary-p Druckregler

Cv: 1.0·E-5 … 8.4·E-3  |  Max. Temperatur: 70°C  |  Max. Druck: 400 barg

 

Domgesteuerte Vordruckregler benötigen einen Referenzdruck, um den Vordruck im Verhältnis 1: 1 aufrechtzuerhalten – für Hochdruckanwendungen kann dies eine Herausforderung sein. Pressure Control Solutions hat diesen elektronischen Druckregler mit zwei Ventilen entwickelt, mit dem Sie den Referenzdruck in einem Bereich von 8 bis 400 bar einstellen können.

Geringer bis kein Verbrauch und stabile Druckregelung

Die in dieser Kombination verwendeten Ventile verfügen über einen internen Druckausgleichsmechanismus, der eine äußerst stabile Druckregelung ermöglicht. Der erforderliche Druck kann ohne Überschwingen erreicht werden. Dies hilft, den Verbrauch von unter hohem Druck stehendem Referenzgas zu minimieren. Erst wenn Sie den Sollwert senken, wird ein Teil des Referenzgases an die Atmosphäre abgegeben. Bei der Regelung eines festen Sollwerts ist der Verbrauch an Referenzgas Null. Die Stabilität und Regelbarkeit dieses elektronischen Druckreglers ist unübertroffen.

Dieses Produkt basiert wie der ppc-Doppelventilregler auf dem in der Bronkhorst El-Press-Serie verwendeten PID-Regler. Um die Marktnachfrage nach einem elektronischen Druckregler zu befriedigen, der ohne Verbrauch höhere Druckstufen bewältigen kann, hat Pressure Control Solutions dieses Produkt entwickelt und unser Portfolio um einen 400-bar-Regler erweitert: Dieser elektronische 400-bar-Druckregler enthält einen PID-Regler mit zwei Ventiltreibern zur Steuerung der beiden Vary-P Proportionalventilen. Der Druck zwischen den Ventilen wird von einem externen Drucksensor überwacht.

Angebot anfordern

Sehen Sie sich dieses Video an, um zu sehen, wie dies in der Praxis funktioniert. Scrollen Sie nach unten, um die Vorteile dieses Set-up weiter zu erkunden.

Vorteile dieser Einrichtung

In dieser Konfiguration verwenden wir einen externen Sensor. Dies bringt mehrere Vorteile:

  • Wir können Sensortypen einsetzen, die Sie normalerweise in Ihrer Anwendung verwenden
  • Wir können das Totvolumen minimieren
  • Man kann hochgenaue Drucksensoren verwenden
  • Sie können einfach einen geschlossenen Regelkreis realisieren, indem Sie den Drucksensor von der Referenzseite auf die Prozessseite versetzen

Über die Überwachung des Referenzdrucks kann eine Steuerung, aber auch eine Regelung erfolgen.
In den meisten Forschungsanwendungen ist ein offener Regelkreis am sinnvollsten: Da die Durchflussmengen gering sind, ist der Druckabfall über dem Equilibar-Regler vernachlässigbar. Darüber hinaus lässt sich die Steuerung mit offenem Regelkreis leichter auf extrem niedrige Durchflüsse (<20 mln / min) einstellen als mit geschlossenem Regelkreis. Bei höheren Durchflussraten kann ein geschlossener Regelkreis hilfreich sein: Bei der Überwachung des tatsächlichen Prozessdrucks mit einem an den PID-Regler angeschlossenen Drucksensor können die PID-Einstellungen so eingestellt werden, dass selbst der geringste Druckabfall über dem BPR eliminiert wird. Dies ermöglicht die Verwendung kleinerer Vordruckregler, was zu einer effektiven und dennoch kostengünstigen Lösung führt.

Angebot anfordern

Doppelventil Vary-p Elektronische Druckregler DEMO